Was bedeutet Künstliche Intelligenz für die Marketing Automation?

Die Geschichte

Künstliche Intelligenz (KI, englisch AI für artificial intelligence) findet seine Wurzeln in der IT-Welt bereits in den 50er Jahren. Denkende Computer waren damals schon Teil der Popkultur und auch der ernsthaften Forschung.

Die Anfänge reichen aber noch weiter zurück. Theoretische Überlegungen dazu haben schon die Griechen in der Antike, die Ägypter und die Araber angestellt. 1912 baute der spanische Ingenieur Leonardo Torres y Quevedo einen funktionierenden elektrischen Schachcomputer, der zwar nur das Endspiel mit 3 Figuren beherrschte, aber dabei immer gewann.  

Warum ist das Thema heute wieder so aktuell? Und vor allem, welche konkreten Möglichkeiten bietet AI bzw. KI in der Marketing Automation?

Machine Learning: Der Einsatz von künstlicher Intelligenz im Marketing

Es gibt mehrere Bereiche, in denen AI in den letzten Jahren grosse Fortschritte gemacht hat. Insbesondere durch Machine Learning ist das ganze Feld einen grossen Schritt vorangekommen. Die beeindruckendsten Erfolge von AI im Marketing kommen vor allem aus dem Bereich Suchmaschinen.

Schlaue Suchmaschinen: Mit künstlicher Intelligenz zu besseren Ergebnissen

Suchmaschinen lernen mittlerweile ebenfalls ständig dazu und nähern sich damit der KI weiter an. Sie analysieren das Nutzerverhalten und passen die Ergebnisse daraufhin entsprechend an.

Bekanntestes Beispiel:
Ich suche nach einem bestimmten Begriff bei Google und klicke auf den 1. Treffer. Stelle ich dann fest, dass der mir nicht weiterhilft, kehre ich nach wenigen Sekunden zur Trefferliste zurück und klicke den 2. Treffer an. Wenn dort steht, was ich suche, lese ich die Seite und klicke danach keine weiteren Treffer bei Google mehr an. Google wertet dieses Verhalten aus und verpasst dem 1. Treffer einen Abschlag, der 2. bekommt einen Pluspunkt, denn er scheint meine Frage beantwortet zu haben.  

Auf der anderen Seite werden die Suchmaschinen auch beim eigenständigen Textverständnis immer besser. Sie arbeiten nicht mehr nur mit reinen Übereinstimmungen von Wörtern, sondern sie bilden Themenfelder. So ist es mittlerweile egal, ob ich mein Suchwort im Singular oder im Plural eintippe. Auch Synonyme und ähnliche Begriffe erkennt z.B. Google mittlerweile zuverlässig.  

Das bedeutet für uns im Marketing:
Reine SEO-Texte sind tot. Wir müssen unsere Inhalte so schreiben, dass sie inhaltlich Sinn ergeben. Und vor allem so, dass die Nutzer damit etwas anfangen können. SEO ist heutzutage mehr Dienst am Nutzer/Leser, weniger eine technische Disziplin.

Ein Problem für uns im Content Marketing, bei der Lead-Generierung und in vielen anderen Disziplinen ergibt sich, je mehr die KI ins Marketing einfliesst: Je schlauer die Suchmaschinen werden, desto mehr Fragen beantworten diese direkt. Google zeigt auf seiner Trefferseite Definitionen an (nicht nur von Wikipedia), Öffnungszeiten und weitere, eindeutige Ergebnisse. Für den Nutzer wird es immer seltener nötig, die Websites selbst zu besuchen, von denen die Informationen stammen. Die KI in Form von Google hat die Anfrage ja bereits erfüllt.

Ist somit Künstliche Intelligenz im Marketing die Zukunft?

Was aber bringen uns diese vielen beeindruckenden Fortschritte konkret im Marketing? Was können wir erwarten in den nächsten Jahren, wenn sich erwartungsgemäss der Einsatz von artificial intelligence in der Marketing Automation verstärkt?

3 Bereiche, die in Zukunft mit KI immer stärker involviert sein werden

1. Automatische Analyse

Die klassische Web-Analytics bzw. die Erfolgsmessung mit Öffnungsrate, Klickrate, Konversion etc. profitiert massgebend von KI im Marketing. Jeder, der schon einmal mit Google Analytics gearbeitet hat weiss, wie unendlich viele Möglichkeiten zur Auswertung zur Verfügung stehen – kein Mensch kann hier immer alle KPI’s im Blick behalten. Eine Künstliche Intelligenz kann das.

2. Intelligente Segmentierung: AI in der Marketing Automation

Wirklich spannend wird es, wenn wir AI für Marketing Automation nutzen, um unsere Segmentierung noch weiter zu verbessern. Ein Ausgangspunkt dafür ist die Analyse der Inhalte, die vom Nutzer/Kunden/Lead kommen. Ein zweiter Ausgangspunkt ist die Analyse des Nutzerverhaltens. Also dessen, was wir schon heute ohne AI bei der Marketing Automation tun.

Richtig spannend wird es, wenn das System als AI selbstlernend ist. Wenn es also basierend auf den KPIs bewertet, welche unserer Aktionen was gebracht hat. Und die zukünftigen Massnahmen entsprechend optimiert. Mehr Infos

3. Schlaue Personalisierung

Noch einen Schritt weiter geht es, wenn wir nicht nur Segmente haben, sondern echte Personalisierung der Inhalte und Massnahmen. Wenn das AI-Marketing Automation-System also nicht nur auf Basis der Zielgruppen die Inhalte optimiert ausspielt, sondern auf Basis der Interessen jedes einzelnen Nutzers bzw. Leads. So könnten wir zum Beispiel die endlosen Diskussionen über den optimalen Versandzeitpunkt von E-Mails endlich beenden – denn jeder Empfänger könnte den Newsletter genau dann bekommen, wann es für ihn persönlich am besten ist. Das System würde sehen, wer auf welche Inhalte anspricht, wer wann in welcher Reihenfolge mit wie detaillierten Informationen versorgt werden muss.

Fazit: Die optimale Verknüpfung

Grosses Potenzial liegt auch in der intelligenten Verknüpfung der Systeme. Das hat auf der einen Seite technische Hürden, die wir überwinden müssen. Auf der anderen Seite ist es für uns Menschen aber nur möglich, einen begrenzten Umfang von Daten überhaupt zu erfassen. Hier könnte eine Künstliche Intelligenz, die das ganze Marketing im Überblick hat, viel leisten.

Sie könnte z.B. mini-Zielgruppen segmentieren & analysieren: Etwa 18–24 jährige Sport-Fans. Oder 33–42 jährige IT-Entscheider. Wem folgen diese auf Facebook? Auf LinkedIn? Welche Beiträge liken sie? Welche teilen sie? Worüber diskutieren sie? Davon kann das System ableiten, welche exakten Interessen sie haben, wofür sie Geld ausgeben und worauf sie ansprechen. Und dann für genau diese Zielgruppe perfekt auf sie zugeschnittene Anzeigen ausspielen. Und daraufhin die Landingpages anpassen, die Ansprache bei den Follow-Up-Mails optimieren und die ganze weitere Kommunikation perfekt timen.  

Bis solche Marketing-Träume Wirklichkeit werden, vergehen sicher noch ein paar Tage. Und Sorgen machen, dass uns dann die Kollegen von der KI im Marketing die Arbeit wegnehmen, müssen wir uns nicht. Vielmehr werden KI-Systeme uns von Routineaufgaben entlasten, werden Daten so aufbereiten, wie wir selbst es nie könnten und uns Entscheidungsgrundlagen liefern, die uns helfen, immer bessere Arbeit zu machen. Marketing Automation kann durch künstliche Intelligenz also genauer und noch besser werden.  

Quelle: Google, Wikipedia, Jacobsen

Wünschen Sie mehr Informationen?