Google Werbung oder Facebook Anzeigen

AdWords vs. Facebook Ads. Eine allgemeine Übersicht


Worin bestehen die Hauptunterschiede zwischen Google AdWords und Facebook-Anzeigen? 

Erstens besteht der offensichtliche Unterschied darin, wo die Leute die Anzeigen sehen können. AdWords-Anzeigen erscheinen in Google-Suchergebnissen und auf Websites von Drittanbietern, die das Google Display-Netzwerk bilden.


Facebook-Anzeigen erscheinen an verschiedenen Orten im sozialen Netzwerk, einschliesslich der News-Feeds der Nutzer und der rechten Seitenleiste. Facebook hat auch ein eigenes Netzwerk von Drittanbieter-Websites, auf denen Anzeigen geschaltet werden. Es heisst Audience Network.


Dann gibt es Unterschiede beim Anzeigen-Targeting. Wenn jemand eine AdWords-Anzeige in einem Suchergebnis sieht, wird diese Anzeige basierend auf dem von ihnen verwendeten Suchbegriff ausgerichtet. Wenn jemand eine Anzeige im Display-Netzwerk von Google sieht, basiert das Targeting wahrscheinlich auf dem Suchverlauf des Nutzers.


Bei Facebook basiert die Ausrichtung auf sozio-demografischen Daten und Informationen zu den Interessen einer Person. Wenn ein Nutzer beispielsweise ein Interesse am Fussball bekundet hat, können Werbetreibende diese basierend auf diesen Interessen ausrichten.

Verschiedene Geschäftsmodelle

Es ist auch wichtig zu beachten, dass Google und Facebook unterschiedliche Geschäftsmodelle haben. Dies wirkt sich auch auf die Art und Weise aus, in der die Anzeigenplattformen gestaltet werden, und auf die Art und Weise, in der ihre Anzeigenplattformen verwendet werden.


Bei Google geht es darum, Menschen zu helfen, das zu finden, wonach sie suchen - ob es sich um Informationen oder ein bestimmtes Produkt handelt. In vielerlei Hinsicht ist dies eine ideale Situation für Werbetreibende, da sich die Leute gerne mit ihnen beschäftigen.


Facebook konzentriert sich auf die Sozialisierung, kann ein härterer Ort für Werbetreibende sein, um Aufmerksamkeit zu bekommen. Aus diesem Grund ist eine andere Strategie auf Facebook gefragt als auf Googleum verkaufen zu können. Das magische Wort heisst "Engagement". Mit Engagement versteht man das Liken, das Teilen, das Video schauen und das Kommentieren.

Wie sieht es mit den Kosten aus?

Geld ist eindeutig ein grosses Problem für jedes Unternehmen, und bevor Sie eine Werbekampagne starten, möchten Sie wissen, was es wahrscheinlich kostet.  Das erste, was zu erwähnen ist, ist, dass beide Plattformen Ihnen erlauben, den ausgegebenen Betrag zu begrenzen, was bedeutet, dass es nie unerwartete Überraschungen gibt.

Bei Preismodellen bieten beide Plattformen die Wahl zwischen Pay-per-Click (PPC) und CPM (Cost-per-1000-Impressions). Mit PPC zahlen Sie jedes Mal, wenn ein Nutzer auf Ihre Anzeigen klickt, während Sie mit CPM pro 1.000 Nutzer zahlen, die Ihre Anzeige sehen. Der genaue Betrag, den Sie pro Klick oder pro 1.000 Impressionen zahlen, hängt von einer Reihe von Faktoren ab.  Eines der wichtigsten Dinge, die Sie über AdWords-Anzeigen wissen sollten, ist jedoch, dass der Preis, den Sie pro Klick zahlen, für die am stärksten konkurrierenden Suchbegriffe sehr hoch sein kann.  

Der Vorteil liegt darin, dass die Kosten hoch sind, da ein hoher Anteil der Nutzer, die auf AdWords-Anzeigen klicken, letztendlich ein Produkt kaufen. Aber denken Sie daran: Nicht jeder, der auf Ihre Anzeigen klickt, kauft am Ende bei Ihnen ein. Sie müssen sicherstellen, dass Ihre Gewinnspanne auf einem Produkt multipliziert mit der Anzahl der Nutzer, die das Produkt nach dem Klicken auf eine Anzeige kaufen, grösser ist als der Preis pro Klick, multipliziert mit Ihrer Gesamtanzahl an Klicks, oder Sie werden am Ende einen Verlust einfahren.

Cost-per-Click ist bei Facebook tendenziell niedriger, aber das muss abgewogen werden, da es länger dauern kann bis ein Verkauf getätigt wird. Diese niedrigeren Kosten pro Klick machen es jedoch zu einer kostengünstigen Plattform, auf der Inhalte wie Blog-Artikel und Promotionen, für Produkte und Dienstleistungen, gefördert werden können.

Google Werbung vs. Facebook Anzeigen - welche sollten Sie nun verwenden?

Wir haben uns die Vor- und Nachteile von AdWords und Facebook-Anzeigen angesehen, aber welche ist die beste Plattform für Ihr Unternehmen?  

Nun, die wirkliche Antwort ist "es kommt darauf an". Wenn Sie ein Produkt verkaufen möchten, wird sich AdWords je nach Budget über Facebook durchsetzen. Facebook eignet sich jedoch hervorragend für die Content-Promotion und kann eine kostengünstige Möglichkeit sein, mit dem Pushen von Interaktionen (Engagement) den Umsatz und die Sichtbarkeit zu steigern, wenn Ihre Marke gut zu einem Netzwerk passt, das hauptsächlich auf Socializing basiert.

Sharing is caring